skip to Main Content

Was Eigentümer über die Leibrente wissen müssen.

Die Leibrente (oder auch Immobilienrente) gibt es schon sehr lange. In anderen Ländern ist sie ein fester Teil der Altersvorsorge. In Deutschland spielte die Leibrente jedoch lange Zeit eine untergeordnete Rolle, was sich nun mehr langsam ändert.

Die Leibrente ist ein gutes und sicheres Rentenprodukt, bei dem Immobilienbesitzer ohne Umwege den Wert Ihrer Immobilie in eine Rentenzahlung umwandeln können. Aus unserer Beratungstätigkeit haben wir die wichtigsten Fragen rund um das Thema Leibrente zusammengefasst und beantwortet:

Die Leibrente ist für Paare und Einzelpersonen ab 70 Jahren geeignet, wobei bei Paaren der jüngere mindestens 70 Jahre sein muss.

Die Leibrentenzahlung und das Wohnrecht gelten lebenslang.

Die Höhe der möglichen Einmalzahlung hängt vom Wert Ihrer Immobilie ab. Es ist möglich, sich das ganze verrentungsfähige Kapital auszahlen zu lassen um dann ohne monatliche Leibrentenzahlung in dem Objekt wohnen bleiben zu können.

Bei einem Auszug würden Sie in dem Fall dann nur noch den Wert der Wohnrechtes als Rentenzahlung erhalten.

Das Objekt muss an den neuen Eigentümer schuldenfrei übergeben werden, deshalb muss man genau abwägen, welcher Weg der Richtige ist.

Üblich sind Einmalzahlungen zwischen 30.000€ und 50.000€, zusätzlich erhalten Sie dann noch Ihre monatliche Leibrentenzahlung.

Ja, das geht. Der große Vorteil bei einigen Leibrentenanbietern ist, dass sie nicht aus Ihrer Immobilie ausziehen müssen. Sie erhalten ein lebenslanges Wohnrecht.

Sie können natürlich auch aus dem Objekt ausziehen und erhalten trotzdem Ihre vereinbarte Leibrente.

Ja.  Es handelt sich um ein Immobiliengeschäft, bei dem der aktuelle Eigentümer die Immobilie an den Leibrentengeber verkauft. Der Leibrentengeber wird neuer Eigentümer. Die Kaufpreiszahlung wird jedoch nicht als einmaliger Betrag vollzogen, sondern lebenslang in kleinen Teilbeträgen.

Die Absicherung erfolgt als Reallast im Grundbuch. Zusätzlich wird ein Wohnrecht im ersten Rang im Grundbuch eingetragen.

Generell ja. Einzig die Gestaltungsspielräume sind bei Immobilien mit niedrigen Verkehrswerten geringer. Dabei sollte dann die mögliche Vorauszahlung nicht so hoch ausfallen.

Der Leibrentenvertrag ist ein Immobilienverkauf, der notariell beurkundet werden muss. Die Notargebühren und die Gerichtskosten trägt der Käufer.

Für Immobilieneigentümer, die Ihre Immobilie auf Leibrentenbasis verkaufen wollen, entstehen keine Kosten.

Zur Abwendung einer Benachteiligung des Verkäufers wird oftmals mit einem 5 jährigen Zahlungszeitraum gearbeitet. Das bedeutet, dass die Leibrente mindestens 5 Jahre vom Zeitpunkt der Beurkundung gezahlt wird.

Der Ertragsanteil der Leibrentenzahlung muss versteuert werden. Dieser beträgt bei 70 jährigen 15%. Das bedeutet, dass 15% von der Leibrentenzahlung dem zu versteuernden Einkommen zugerechnet werden. Wie hoch jedoch Ihre persönliche Steuerlast ausfällt, hängt sehr von Ihren persönlichen Verhältnissen ab. Bitte fragen Sie hierzu Ihren Steuerberater.

Der Ertragsteil sinkt jedoch mit zunehmenden Alter, sodass bei einem 85 jährigen 95% der Rentenzahlung steuerfrei sind.

Der Leibrentengeber wird neuer Eigentümer und ist, sofern nichts anderes vereinbart worden ist, auch für die Erhaltung der Immobilie verantwortlich. Üblich ist jedoch einen Kostenbeteiligung der Nutzer von ca. 400€ pro Jahr. Alles, was darüber hinausgeht, zahlt der neue Eigentümer.

Das Grundbuch ist ein öffentliches Verzeichnis.  Es regelt die jeweiligen Eigentumsverhältnisse, nennt den oder die Besitzer und enthält alle wesentlichen Inhalte zu Rechten und Lasten des Grundstücks.

Die Reallast ist die dingliche Belastung eines Grundstücks in der Weise, dass an denjenigen, zu dessen Gunsten die Belastung erfolgt, wiederkehrende Leistungen aus dem Grundstück zu entrichten sind (§ 1105 BGB)

Hier finden Sie den ganzen Gesetzestext

Ja, die gibt es. Es besteht die Möglichkeit, die Immobilie zu verkaufen und gleichzeitig zu mieten. Bei der Variante erhalten Sie den Immobilienkaufpreis als Einmalzahlung und nutzen die Immobilie als Mieter weiter.

Sollten Sie Interesse an dieser Lösung haben, sprechen Sie uns gerne an. Wir beraten Sie gerne zu den Vor- und Nachteilen.

Back To Top